VERKEHR & UMWELT
UMDENKEN
UMLENKEN
 

VERKEHR & UMWELT

  • Welche Verbesserungen streben Sie in Punkto Verkehr an?

    Verkürzte Bauzeiten, vor allem im Straßenbau stellen für mich ein zentrales Thema dar. Ein Dauerbaustelle kann den Ruin eines Gewerbetreibenden bedeuten und stellt für Anwohner, Berufstätige und das alltägliche Leben eine erhebliche Belastung bedeuten.

    Durch eine kluge Auswahl des Bauzeitraums werde ich die Kosten für die Allgemeinheit reduzieren sowie Überschneidungen mit Baumaßnahmen von Kreis- und Nachbarkommunen vermeiden.

    Zudem benötigen wir ein schlüssiges, überarbeitetes Verkehrskonzept für die Anbindung des neuen Baugebiets im Westrand an die Gemeinde. Mein Ziel: Sichere Wege für Schönaicher Kinder, Fußgänger und Radfahrer sowie flüssiger Verkehrsfluss für Autos.

    Einladung zum Großen Bürgerforum „Verkehr. Lärm. Sicherheit“

    Bürgerforum Einladung Jens Beranek 4.11.17 Bürgerhaus Bürgersaal Bürgerbeteiligung

    An dieser Stelle möchte ich Sie nochmals gerne zum großen Bürgerforum „Verkehr.Lärm.Sicherheit“ am 4.11.2017 ab 17 Uhr im Bürgersaal einladen. Weitere Infos finden Sie auf der Veranstaltungsseite.

  • Wie wollen Sie Verkehrslärm senken?

    Der erste Grundsatz einer jeden Verkehrsplanung wird künftig sein: Die Belastung der Anwohner muss verringert werden.

    Dies erreiche ich durch verkürzte Bauzeiten, die Auswahl einer Verkehrslärm reduzierenden Strassenführung sowie die Verwendung von geeigneten Straßenbelägen.

  • Wie wollen Sie den Kreisverkehr an der Eiche realisieren?

    Ein weiterer für mich essenzieller Knotenpunkt: unser Wahrzeichen, die Eiche und die dazu gehörige Kreuzung zwischen Holzgerlinger Straße, Böblinger Straße und Wettgasse. Hier benötigen wir dringend einen Kreisverkehr, der die oftmals chaotische Verkehrslage entlastet, die Unfallgefahr vor allem für Fußgänger, Kinder, Senioren und Radfahrer reduziert und für weniger Lärmaufkommen sorgt! Eine Haltebucht für Busse sehe ich ebenso, um diesen wichtigen Verkehrspunkt zu entlasten.

    Jens Beranek
    Verringerte Unfallzahlen durch Kreisverkehre. Quelle: ADAC

    Die Eiche schützen

    Viele Anwohner fürchten, ein Kreisel lasse sich an dieser Stelle nur dann verwirklichen, wenn unser Wahrzeichen, die Eiche gefällt würde. Das wird unter mir, als Schönaicher, niemals geschehen! Das kann ich Ihnen versichern. Vielmehr gilt es bei jeglichen Bauarbeiten die Eiche zu schützen, vor allem auch die weitläufigen Wurzeln.

    Vorkaufsrecht der Gemeinde

    Um die benötigte Fläche für einen Kreisverkehr zu schaffen, ist nur ein relativ geringer Flächenzuwachs nötig. Weder die Metzgerei, noch das betreute Wohnen oder das Ärztehaus müssen dafür weichen. Es wird auf gar keinen Fall zu keinen Enteignungen oder Zwangsräumungen kommen. Diese sind absolut undenkbar.

    Eine gute Möglichkeit besteht hingegen im Vorkaufsrecht der Gemeinde. Nach meinem Kenntnisstand ist dies bereits geschehen.

    Finanzierung des Kreisverkehrs

    Im Moment würde sich ein so genannter Mini-Kreisverkehr anbieten: Dabei handelt es sich um einen überfahrbareren, leicht erhöhten und angerauten (z.B. Pflasterung) Kreisel. Dieser benötigt nur wenig Platz und lässt sich bereits ab einem Durchmesser von nur 13 Metern verwirklichen.

    Darüber hinaus sind Mini-Kreisverkehre bei weitem die kostengünstigsten Varianten: Sie schlagen mit nur geringen Investitions- und späteren Erhaltungskosten zu Buche.

    Als alternative kommt ein kleiner Kreisverkehr in Betracht. Dieser lässt sich bereits ab 20 Metern Durchmesser umsetzen. Bei einem solchen gibt es eine feste, eingefasste Mittelinsel.

    ADAC Deutschland: „Die Faustregel lautet: Kreisverkehre haben sich nach 7 bis 10 Jahren amortisiert, Lichtsignalanlagen müssen nach 15 bis 20 Jahren erneuert werden.“ Nach diesem Zeitraum spart die Gemeinde Jahr für Jahr aktiv Geld ein. Denn der Unterhalt eines Kreisverkehrs (mit bepflanzter Mittelinsel) beträgt nur die Hälfte der aktuellen Kreuzungsanlage.

    Allein durch die Einsparungen an Wartungs- und Betriebskosten (ohne Berücksichtigung von etwaigen Reparatur- oder Austauschkosten bei Defekt) der Ampelanlage in der Holzgerlinger Straße an der Eiche lässt sich in den nächsten 10 Jahren der Kreisverkehr finanzieren! 

    Mehr Informationen zum Bau von Kreisverkehren finden Sie auch auf: ADAC Statistik 

  • Wie wollen Sie den LKW Verkehr durch die Ortschaft verringern?

    Im Verkehrswegeplan des Landes ist bereits eine komplette Umgehung von Schönaich vorgesehen. Jedoch mit sehr niedriger Priorität. Eine solche Lösung würde folgende Straßen deutlich entlasten:

    • Kleine Gasse
    • Große Gasse
    • Steinenbronner Straße
    • Waldenbucher Straße

    Denn hier im Ort wollte so ein heißes Thema bislang niemand öffentlich an die große Glocke hängen. Ein Bürgerentscheid ist in Schönaich leider ebenfalls nicht möglich.

    Was aber geht: Ein offenes, grosses Bürgerforum. Sollten Sie als Bürger mir das Gefühl vermitteln, dass ich mich für Ihre Interessen (zum Beispiel eine Umgehung) stark machen soll, bin ich der erste der an den betreffenden Stellen für Sie Druck macht. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass das von der großen Mehrheit der Schönaicher tatsächlich gewünscht wird!

  • Wie stehen Sie zum Umweltschutz?

    In Punkto Umweltschutz bekenne ich mich klar zu Energiesparkonzepten. Schönaich agiert in diesem Bereich bereits vorbildlich: Exemplarisch möchte ich das neue Nahwärmeversorgungskonzept, Beratung durch Experten und die Umstellung auf LED Straßenbeleuchtung anführen. Diesen Trend, der langfristig Kosten einspart und für mehr Umweltschutz und höhere Lebensqualität sorgt, möchte ich fortführen. Für energetische Verbesserungen bei allen Bau- und Instandsetzungsprojekten setze ich mich ein.

Meine Themen

„Noch Fragen offen? Gerne helfe ich Ihnen weiter!“

Telefon, WhatsApp, SMS

01515/ 00 71101

Direkte Nachricht an Jens Beranek