1979 - GEBURT & KINDHEIT

Im Januar 1979 wurde ich als zweiter Sohn in eine bis dahin kleine Familie wohnhaft in der Schmalen Straße in Schönaich geboren. Das änderte sich aber schnell: Wenig später kamen noch mein kleiner Bruder Golo und meine kleine Schwester Nina hinzu.

Wie fast jeder kleine Junge in Schönaich besuchte ich die hiesige Johann-Brücker-Grundschule und die Musikschule. In meiner Freizeit trieb ich mich im Sommer am liebsten im Schönaicher Freibad herum. Im Winter ging es zum Schlittenfahren ins Röhrle…

Mittlerweile leben meine Familie, meine Schwester und ich in einem Mehrgenerationenhaus im Schönaicher Dammweg.

1998 - Abitur

Egal bei welchem Wetter (außer bei tiefstem Frost) radelte ich in mein Gymnasium, um dort fürs Abitur zu lernen. In Böblingen besuchte ich das Max-Planck-Gymnasium. Dort erlangte ich 1998 die allgemeine Hochschulreife.

Kleine Anekdote: In meiner Gymnasialzeit war ich begeisterter Astronom!Wenn ich nicht gerade beim Tischtennisspielen in der Eingangshalle war. Und was den ein oder anderen überraschen könnte: Mein Meisterstück, ein kleiner Stofftierhund, entstand in der AG textiles Werken. Leider wurde dieser von meinem echten Hund zu Tode geliebt.

1998/1999 - Wehrdienst

Nach dem Abitur ging es für mich zur Bundeswehr. Wie bereits mein ältester Bruder, Axel, leistete ich meinen Wehrdienst. Dort teilte man mich der Ersatzteilbeschaffung in der Instandsetzung zu. Daher rührt auch meine Fähigkeit nahezu alles zu beschaffen können!

Im selben Zeitraum brach der Konflikt im Kosovo aus. Für mich eine prägende Erfahrung. Plötzlich lief die Bundeswehrverwaltung von 0 auf 100 und ich war mitten dabei. Meine zweite Lehre aus dem Wehrdienst: Wo wirklich ein Wille ist, kann eine gut organisierte Verwaltung Enormes leisten!

Fakt ist: Selbst nach 30 Tagen Überstunden wollten meine Vorgesetzten nicht mehr auf mich verzichten. Aber das Studium rief…

1999-2005 - Studium

Wirtschaftswissenschaften haben es mir angetan. Daher fiel mein Entschluss nicht schwer, dieses facettenreiche Fach an der renommierten Universität in Hohenheim zu studieren. Frei nach Adam Smith: Mich faszinierte schon von klein auf, wie Wohlstand entsteht. In meinem Studium lernte ich die essenziellen Bedingungen: Florierender Handel, Kommunikation, Eliminierung von Verschwendung und Innovation.

Im Vordiplom begeisterte mich Rechtswissenschaften, vor allem öffentliches Recht. Später Handel, Außenwirtschaft und Informatik sowie internationales Management.

Neben meinem Studium besuchte ich einen Japanischkurs. Allerdings ist – zugegebenermaßen – mein selbst gemachtes Sushi heutzutage besser als meine Sprachfertigkeit.

2005-2017 - Familienunternehmen

Nach meinem Studienabschluss bat mich mein Vater, Dr. Günther Beranek, in unser Familienunternehmen einzutreten. Vom Mädchen für alles diente ich mich hoch bis zum leitenden kaufmännischen Angestellten. Dort konnte ich meine erlernte Sachkenntnis fundiert einbringen: zuerst bei der Übernahme der Central Apotheke in Schönaich und Integration in das bestehende Unternehmen.

Wenig später – vor knapp zehn Jahren – erweiterte ich im Namen der Apotheke Dr. Beranek unseren Familienbetrieb um einen Arzneimittelgroßhandel. Mein besonderes Augenmerk lag auf der Einführung eines effektiven Qualitätsmanagements zur Prozessoptimierung. Mein Motto: Optimieren ist klüger als sparen!

Nach Feierabend besuche ich Senioren und erkrankte Mitbürgerinnen und Mitbürger, die nicht selbst in der Lage sind, sich mit dringend benötigten Arzneimitteln zu versorgen. Ich bin jedoch nicht nur der Bote, sondern bin jederzeit da für ein Gespräch…

2017 ...

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mir Ihr Vertrauen schenken. Bitte gehen Sie am 12. November wählen. Ich kann Ihnen versichern, dass ich Schönaich auch künftig treu bleiben werde. Weil Schönaich meine Heimat ist.

EHRLICH
Ich bin offen, direkt und ehrlich. Wenn ich etwas verspreche, arbeite ich so lange und hart daran, bis meine Zusagen Realität werden. Bei mir folgen Worten auch Taten. Gleichsam kann und werde ich mich zurück nehmen, wenn die Mehrheit eine andere Lösung bevorzugt – für mich selbstverständlich.
HEIMATVERBUNDEN
Ich fühle mich in meiner Heimat tief verwurzelt. Hier bin und bleibe ich. Weder sehe ich mich auf dem Sprungbrett in ein höheres Amt, noch werde ich Schönaich in Zukunft den Rücken kehren. Was ich erst einmal beginne, bringe ich zu einem guten Abschluss. Dafür können Sie mich beim Wort nehmen!
VIELSEITIG
Ein Bürgermeister ist Allrounder: verhandeln, planen, rechnen, präsent sein, … Ich bin begeisterungsfähig, wissbegierig und habe nie aufgehört Neues kennenlernen zu wollen oder Fachwissen zu sammeln. Stetige Fort- und Weiterbildung sind für mich Grundlage des Fortschritts.
VORRAUSSCHAUEND
Vielleicht eine meiner wichtigsten Maxime: Handele vorausschauend! Kurzfristige Hoppla-di-hopp-Lösungen sind nicht mein Fall. Denn oft sind deren Vorzüge nur von kurzer Dauer. Wenn bei mir mal etwas nicht ganz so läuft wie geplant, habe ich bereits einen Plan B… oder C… nur um ganz sicher zu gehen!
Mehr erfahren

ZIELE & IDEEN

Sie interessieren sich für konkrete Ideen? Meine Ziele stelle ich Ihnen gerne vor. Persönlich und unmittelbar in einer meiner Veranstaltungen überzeuge ich Sie gerne von meiner Eignung als Bürgermeister. Oder Sie informieren sich hier online über meine Ansatzpunkte für Schönaich.

Mehr als 30 Jahre

POLITISCHE TRADITION

Ich trete in die Familientradition meiner Familie, meines Vaters und meiner Brüder, die sich seit über 30 Jahren für unsere Gemeinde kommunalpolitisch engagieren. Gemeinsam haben wir hier schon vieles bewegt, waren immer für Sie als Ansprechpartner da und haben als Gemeinderäte unser Bestes gegeben, damit Schönaich lebens- und liebenswert bleibt. Mehr über meine Arbeit, meine Familie und mich finden Sie im Wahl-Tagebuch.

Ein Teil der

GEMEINDE

Während des Wahlkampfs werden Sie mich auf vielen Veranstaltungen und in zahlreichen Einrichtungen im Ort sehen. Ich freue mich auf anregende Gespräche und die Begegnung mit Ihnen. Wenn Sie mehr über meine bisherigen Erlebnisse erfahren möchten, berichte ich Ihnen gerne Interessantes und Amüsantes in meinem Wahl-Tagebuch.